Zucker, Blut und Kamillentee

Spritzbesteck

 

Pulli hochkrempeln, Faust ballen und die Venen pumpen und Arzthelferin nach Arzthelferin etwas von dem roten Stoff absaugen lassen.

Jederzeit und überall Blut zu geben, ist für Kinderwunschpatientinnen reine Routine. Auch die Phobie vor Spritzen verliert sich schnell, wenn man erstmal den Weg ICSI und CO. eingeschlagen hat.

Ich habe die meisten Ängste (außer die vor der Geburt) gegen eine medizinische Neugierde eingetauscht. Das hilft das eigene Betroffen-Sein zu verschleiern.

Insofern bin ich jetzt auch nicht überrascht, dass ich ein neues piksendes Haustier habe. Ich habe ein Blutzuckermessgerät (das erinnert mich daran, dass ich als Grundschulkind sowohl Brille als auch Zahnspange haben wollte und – ach, was – beides bekommen habe und es dann doch mächtig nervend fand). Wir verstehen uns mäßig gut. Fakt ist, dass ich im ersten Blutzuckertest, den sog. Kleinen Test einen überhöhten Wert hatte und dann den großen Blutzuckertest mit einem erhöhten Nüchternwert abgeschlossen habe (99 statt 94 oder so).

Naja, jetzt wird vor und nach den Mahlzeiten fleißig in die Finger gepickt und der Computer befragt – Dinkelgriesbrei ohne Zucker dafür mit Apfelmuss hat mich leider gleich in den Orbit geschossen. Dafür genieße ich jetzt Vollkornreis und Gemüse, Vollkornbrot mit Käse. Das funktioniert. Noch. Die nächste Woche solle ich mich brav selbst überwachen dann darf ich der Diabetologin meine Befunde zukommen lassen.

Habe ich schon Lebkuchen- Seufz – Schmacht – gesagt?

Der Maus geht es soweit gut, nur beschwert sie sich gerade heftig, dass ich es mal wieder wage, den Laptop auf dem Bauch abzustellen. Deswegen erstmal tschüssi!

Advertisements

4 Gedanken zu “Zucker, Blut und Kamillentee

  1. Meine Tasche sieht genau gleich aus – nur das Gerät ist ein anderes. Aber auch ich hab diese schönen bunten Nadeln – vielleicht sind die so bunt, damit man nicht so genervt ist vom vielen Stechen??!! Ich finde auch die kommende Weihnachtszeit mit der Aussicht auf wenig bis gar keine Plätzchen/Lebkuchen – mhmpf! Aber was machen wir nicht alles für unsere Wunder! Bin gespannt, was du von der Diabetologin erzählst! Lg

    Gefällt mir

    • Wie läuft es bei Dir? Meine Werte sind bis auf eine Ausnahme im grünen Bereich, bin mal gespannt…heute ging sogar ein Stück Kuchen. Ich gebe die Hoffnung auf Lebkuchen an Weihnachten nicht auf!

      Gefällt mir

      • Bei mir siehts auch ganz gut aus – es ist schon interessant wie unterschiedlich der Körper auf bestimmte Nahrungsmittel reagiert – vorallem unter Stress. Bin aber auch echt froh, wenn es ab morgen wieder vorbei ist. Das hoffe ich zumindest inständig und auch das die Adventszeit nicht ganz ohne Plätzchen durchstanden werden muss.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s